Säulenbohrmaschinen für Metall, Holz und Kunststoff

Säulenbohrmaschinen für Metall, Holz und Kunststoff Säulenbohrmaschinen sind professionelle Bohrmaschinen für die industrielle Material- und Metallbearbeitung. Es gibt sie als niedrige Version, die auf einem Tisch bzw. einer Werkbank befestigt wird, oder als ungefähr mannshohe Ständerbohrmaschine, die auf dem Werkstattboden steht und dort befestigt wird. Säulenbohrmaschinen jeglicher Art verfügen über einen schwenkbaren und zugleich höhenverstellbaren Tisch auf dem das zu bearbeitende Werkstück via Maschinenschraubstock oder Spannpratzen befestigt wird. Oberhalb des Tisches befindet sich das Bohrspannfuter, in das der Bohrer, Senker, Gewindeschneider oder die Reibahle eingespannt wird. Bei guten Maschinen ist die Drehrichtung des Futters bzw. Bohrers umschaltbar. Die Bohrung oder das Gewinde entsteht durch die Rotation des Bohrers im Bohrfutter im Zusammenhang mit der gleichzeitigen, vertikalen Vorschub-Bewegung des Bohrfutters Werkstückrichtung bzw. zum Tisch. Diese Bewegung wird bei einfacheren Maschinentypen manuell über einen 1-4-fach Hebel ausgeführt, während hochwertigere Maschinen über einen automatischen Vorschub mit Endschalter verfügen, der bei Erreichen des Schaltpunkts stoppt oder die Drehrichtung wechselt - was z. B. beim Gewindeschneiden von Bohrlöchern eine elementar wichtige Funktion ist. Eingesetzt werden Säulenbohrmaschinen überall wo Materialbearbeitung stattfindet, bzw. wo Bohrungen und Innengewinde benötigt werden - sowohl bei Einzelwerkstücken als auch in der Lohnfertigung für Klein- oder Großserien.